Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der langjährige Streit um die Apérostangen namens "Champagne" ist zu Ende. Die Streitparteien, die Grossbäckerei Cornu SA im waadtländischen Champagne, und das französische Comité du vin de Champagne (CIVC), haben sich gütlich geeinigt; das Gerichtsverfahren kann eingestellt werden.

"Wir werden die Bezeichnung Champagne nicht mehr als Marke nutzen", erklärte der Chef der Feinbäckerei, Marc-André Cornu, der Nachrichtenagentur SDA. Allerdings dürfe "Champagne" benutzt werden, um die Herkunft der Produkte zu bezeichnen. Folge sei, dass das Logo auf den Verpackungen geändert werden müsse.

Cornu teilte am Freitag mit, dass man sich auf "eine beidseits befriedigende Lösung" geeinigt habe, "welche die Interessen beider Parteien wahrt".

Die Vereinbarung entspreche seinen Erwartungen. "In gewissen Momenten muss man Konzessionen eingehen, um vorwärts zu kommen", sagte Cornu. Gleichzeitig zeigte er sich enttäuscht über die mangelnde Unterstützung durch den Bund.

Jahrelanger Streit

Der Einigung ging ein langer Streit voraus. Erst mussten die Winzer des Waadtländer Dorfes 2004 wegen der Bilateralen Verträge zwischen der Schweiz und der EU den Namen "Vin de Champagne" aufgeben und die Etiketten sowie das Werbematerial neu gestalten.

2005 reichte das CIVC, das mit dem Schutz der Bezeichnung "kontrollierte Herkunft" (AOC) für den Wein von Champagne in Frankreich beauftragt ist, gegen die Waadtländer Grossbäckereien Cornu AG eine Klage ein.

Die Interessenvertreter warfen der Bäckerei vor, die Bezeichnung "Recette de Champagne" für ihr Aperitiv-Gebäck zu missbrauchen. Die Salzstangen wurden mit diesem Label in Frankreich und der Schweiz vertrieben.

2008 liess Flûtes-Hersteller Cornu die Marke "De Champagne Suisse" in Bern registrieren. Dies nachdem ein Gericht in Frankreich entschieden hatte, dass Cornu das Wort "Champagne" nicht mehr auf den Verpackungen, die in Frankreich verkauft werden, verwenden darf.

Schon Anfang der 90er Jahre war es zu einem Streit zwischen Cornu und CIVC gekommen. Das Komitee hatte schon damals die Bäckerei aufgefordert, seine Salz- und Sesamstengel nicht mehr unter dem Namen "Flûtes de Champagne" zu verkaufen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS