Navigation

Lanxess verkauft Geschäft mit Chromchemikalien nach China

Chinesische Investoren haben vom deutschen Konzern Lanxess einen Teil seiner Aktivitäten gekauft. (Archivbild) KEYSTONE/EPA/SASCHA STEINBACH sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 13. August 2019 - 00:32 publiziert
(Keystone-SDA)

Der deutsche Spezialchemie-Konzern Lanxess veräussert sein Geschäft mit Chromchemikalien nach China. Käufer sei Brother Enterprises, ein chinesischer Hersteller für Lederchemikalien, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Die Transaktion bedarf wie üblich noch der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden. Mit dem Abschluss der geplanten Transaktion rechne Lanxess bis zum Jahresende 2019.

Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Das Geschäft mit Chromchemikalien erwirtschaftete einen Jahresumsatz von rund 100 Millionen Euro. Der Spezialchemie-Konzern stellt diese Chemikalien an zwei Standorten in Südafrika her.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.