Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Portimão/Amsterdam - Die 14-jährige Holländerin Laura Dekker ist am Samstag von Portugal aus zu ihrer Solo-Weltumseglung aufgebrochen. "Ihr Solo-Welttörn hat nun offiziell begonnen", sagte Lauras Manager Peter Klarenbeek. Das Mädchen sei in bester Laune mit Kurs auf die Kanarischen Inseln losgesegelt.
Laura Dekker will den Rekord der 17-jährigen australischen Seglerin Jessica Watson brechen. Diese hatte ihre Solo-Weltumsegelung am 15. Mai 2010 - drei Tage vor ihrem 17. Geburtstag - beendet.
Die auf dem Schiff ihrer Eltern in Neuseeland geborene 14-Jährige Laura will in rund zwei Jahren von ihrem Welttörn zurückkehren - mehrere Wochen vor ihrem 17. Geburtstag am 20. September 2012.
Dem Start war ein fast einjähriger Rechtsstreit in den Niederlanden zwischen Lauras Vater und dem Jugendamt vorausgegangen. Die Behörde wollte die Solo-Welttour des Mädchens mit der Begründung verhindern, Laura sei dafür zu jung und den potenziellen Gefahren nicht gewachsen. Ende Juli gab ein Gericht schliesslich grünes Licht für den Rekordversuch.
ZweimasterHollands weltberühmtes "Segelmädchen" setzte in einem zunächst geheim gehaltenen portugiesischen Hafen die Segel ihrer 11,5 Meter langen Zweimaster-Jacht "Guppy". "Sie wollte nicht mit den Medien sprechen", sagte ihr Manager. Ein grosses Reporterteam hatte im Algarve-Hafen Portimão vergeblich auf Laura Dekker gewartet.
Auf den Kanarischen Inseln will die Seglerin zunächst eine Pause einlegen. Nach Auskunft ihres Teams will sie dort das Ende der Orkansaison auf dem Atlantik abwarten, ehe sie die nicht ungefährliche Ozean-Überquerung beginnt.
Nächstes Ziel ist dann die Karibik-Insel Barbados. In der Kajüte sind neben Proviant und viel Sicherheits- und Rettungstechnik auch Schulbücher verstaut: Unterricht soll die Solo-Seglerin per Internet über eine Satellitenverbindung bekommen.
Am meisten werde sie ihren Hund "Spot" vermissen, hatte Laura beim Abschied in den Niederlanden Anfang August gesagt - und dann rasch hinzugefügt: "Aber natürlich auch meine Familie."
Häfen anlaufen "am schwierigsten"Auf die Frage, welche Probleme sie erwarte, antwortete sie: "Am schwierigsten wird es sein, die Häfen anzulaufen. Auf dem Meer läuft es immer gut, aber bei den Häfen gibt es oft Felsen und Schiffe, da wird es am härtesten."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS