Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - Nach vier Niederlagen in Serie kehrt Lausanne gegen Servette auf die Siegesstrasse zurück. Ein Shorthander von Topskorer Juha-Pekka Hytönen weist den Waadtländern den Weg zum 2:1-Erfolg.
Im ersten Romand-Derby seit Januar 2005 (4:2 für Servette) entschied ein Tor in Unterzahl für den Aufsteiger aus Lausanne. Topksorer Juha-Pekka Hytönen kombinierte sich mit Daniel Bang erstaunlich leicht durch die Genfer Abwehr und verwertete den Abpraller von Aushilfs-Goalie Simon Rytz gleich selber. 36 Minuten lang hatte die Leihgabe aus Biel den Kasten von Servette reingehalten, musste dafür zunächst aber auch wenig leisten. Ein Drittel lang taten sich die beiden Rivalen vom Genfersee nicht weh, die Intensität der Partie war gering.
Erst der Servette-Führungstreffer durch Juraj Simek bei einer angezeigten Strafe gegen Lausanne, brachte Leben in die ausverkaufte Patinoire de Malley. Das Heimteam konnte nicht verbergen, warum es nach gutem Saisonstart zuletzt viermal in Folge als Verlierer vom Eis musste. Die Waadtländer tun sich enorm schwer, Tore zu schiessen. Es brauchte eine Strafe gegen den Genfer Topskorer, um Etienne Froidevaux seinen ersten Saisontreffer und Lausanne den Ausgleich zu erlauben.
Die beiden Tore reichten Lausanne zum Sieg gegen Servette, bei dem Chris McSorley nach verbüsster Sperre wieder an der Bande stand.
Lausanne - Genève-Servette 2:1 (0:0, 1:1, 1:0)
Malley. - 7800 Zuschauer (ausverkauft). - SR Eichmann/Popovic, Arm/Rohrer. - Tore: 28. Simek (Vukovic/Strafe gegen Lausanne angezeigt) 0:1. 37. Froidevaux (Leeger/Ausschluss Almond) 1:1. 44. Hytönen (Bang/Ausschluss Reist!) 2:1. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lausanne, 3mal 2 Minuten gegen Servette. - PostFinance-Topskorer: Hytönen; Almond.
Lausanne: Huet; Gobbi, Leeger; Jannik Fischer, Lardi; Genazzi, Stalder; Reist; Bang, Hytönen, Déruns; Setzinger, Genoway, Simon Fischer; Neuenschwander, Froidevaux, Benjamin Antonietti; Paul Savary, Conz, Primeau; Ulmann.
Genève-Servette: Rytz; Eliot Antonietti, Bezina; Vukovic, Iglesias; Kamerzin, Mercier; Marti; Simek, Almond, Jean Savary; Petrell, Romy, Jacquemet; Berthon, Lombardi, Daugavins; Gerber, Rivera, Fritsche.
Bemerkungen: Lausanne ohne Augsburger, Bürki, Seydoux und Morant (alle verletzt), Servette ohne Stephan (gesperrt), Hollenstein (verletzt) und Picard (krank). 59:47 Timeout Servette. Servette von 59:40 bis zum Schluss ohne Torhüter.

SDA-ATS