Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Lausanne bezwingt die ZSC Lions auswärts 2:1 nach Penaltyschiessen und feiert den achten Sieg in den letzten zehn Spielen. Die Lions dagegen verlieren nach acht Heimsiegen in Folge erstmals wieder.

Der ZSC ist in dieser Saison zu Hause eine Macht. In den ersten 19 Partien feierten die Lions 17 Siege und erzielten 72 Treffer. Allerdings gelang es auch der hochkarätig besetzten Offensive der Stadtzürcher lange Zeit nicht, das Bollwerk der Waadtländer zu knacken. Immerhin rettete Chris Baltisberger die Stadtzürcher mit einem Powerplay-Tor in der 54. Minute in die Verlängerung. Es war das erste Gegentor für den Lausanner Keeper Cristobal Huet nach 180:59 Minuten und den 1:0-Siegen gegen Fribourg-Gottéron sowie die Rapperswil-Jona Lakers. Für die 1:0-Führung der Waadtländer hatte in der 33. Minute Verteidiger John Gobbi verantwortlich gezeichnet, der mit einem präzisen Weitschuss seinen dritten Saisontreffer erzielte, den ersten auf fremdem Eis.

Huet war auch im Penaltyschiessen eine Klasse für sich, liess sich von keinem der vier Schützen der Lions bezwingen. Für Lausanne dagegen reüssierten Ossi Louhivaara und Thomas Déruns. Damit kassierte der ZSC im fünften Shootout der Saison die vierte Niederlage.

Mit den Lions und Lausanne trafen die beiden besten Defensiven der Liga aufeinander, was sich in der Partie bestätigte. Überhaupt gab es zuletzt immer nur wenig Tore, wenn die beiden Mannschaften gegeneinander spielten - zum siebten Mal in Folge fielen nicht mehr als drei Treffer. Die ersten drei Saisonduelle gegen den ZSC hatte Lausanne mit einem Torverhältnis von 1:6 verloren.

ZSC Lions - Lausanne 1:2 (0:0, 0:1, 1:0, 0:0) n.P.

9135 Zuschauer. - SR Küng/Stricker, Ambrosetti/Tscherrig. - Tore: 33. Gobbi (Pesonen) 0:1. 54. Baltisberger (Bergeron/Ausschluss Miéville) 1:1. - Penaltyschiessen: Miéville -, Nilsson -; Louhivaara 0:1, Wick -; Pesonen -, Shannon -; Déruns 0:2, Bergeron -. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 4mal 2 plus 10 Minuten (Miéville) gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Wick; Louhivaara.

ZSC Lions: Boltshauser; Stoffel, Bergeron; Blindenbacher, Siegenthaler; Seger, Tallinder; Schnyder; Keller, Shannon, Nilsson; Künzle, Trachsler, Schäppi; Bärtschi, Cunti, Wick; Baltisberger, Fritsche, Senteler; Jan Neuenschwander.

Lausanne: Huet; Gobbi, Leeger; Jannik Fischer, Stalder; Rytz, Genazzi; Seydoux, Nodari; Antonietti, Hytönen, Bang; Pesonen, Miéville, Louhivaara; Caryl Neuenschwander, Froidevaux, Déruns; Ulmann, Savary, Lardi.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Malgin (krank), Geering, Flüeler, Bastl, Smith und Tabacek. Lausanne ohne Augsburger, Simon Fischer, Conz, Herren (alle verletzt) und Genoway (überzähliger Ausländer). - Pfostenschüsse: 15. Louhivaara, 31. Wick, 63. Stalder. - Timeout ZSC (65.).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS