Navigation

Lausanner Projekt für Vertragslandwirtschaft ausgezeichnet

Dieser Inhalt wurde am 12. November 2009 - 21:01 publiziert
(Keystone-SDA)

Bern - Die "Fédération romande de l'agriculture contractuelle de proximité (FRACP)" aus Lausanne gewinnt den mit 20'000 Franken dotierten agroPreis 2009. Das Projekt fördert die Vertragslandwirtschaft in der Nachbarschaft.
Zwischen Produzent und Konsument besteht ein Vertrag, der im Voraus festlegt zu welchen Bedingungen Produkte wie Gemüse, Getreide, Früchte, Käse oder Fleisch verkauft werden. Die Landwirte, die bei FRACP mitmachen, haben insgesamt 5000 Verträge mit Konsumenten abgeschlossen, wie die agroPreis-Veranstalterin emmental versicherung mitteilte.
Vier weitere Projekte wurden beim Innovationswettbewerb der Schweizer Landwirtschaft von der Jury mit 5000 Franken geehrt. Den Leserpreis von "Schweizer Bauer" und "Terre & Nature" über 3000 Franken ging an das Projekt "Lumare Alpenfischzucht" aus dem Graubünden. Das gleiche Projekt heimste auch den Saalpreis ein.
Den Spezialpreis des Schweizerischen Landmaschinenverbandes erhielt das Projekt "Rapsstreifenfrässaat" von Werner Rüttimann und Bruno Sticher aus Hohenrain (LU).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?