Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Lawine reisst in Zermatt einen Mann in den Tod

Eine Lawine hat am Sonntagabend in Zermatt einen Deutschen mitgerissen und unter sich begraben. Der 52-Jährige kam dabei ums Leben. Die Zahl der Lawinentoten vom Wochenende stieg somit auf insgesamt fünf.

Der Mann aus Deutschland war mit fünf Kollegen unterwegs, teilte die Kantonspolizei Wallis am Montag mit. Die Gruppe wollte von der Brittaniahütte über den Adlerpass zur neuen Monte-Rosa-Hütte hochsteigen.

Aus noch ungeklärten Gründen löste sich unterhalb der Monte-Rosa-Hütte um 20.40 Uhr ein Schneebrett und riss den Mann mit. Rettungskräfte konnten ihn knapp sechs Stunden später nur noch tot bergen.

Am Samstag waren vier deutsche Skitourenfahrer im Flüelepass verschüttet worden. Für drei der Männer kam jede Hilfe zu spät. In Grindelwald kam zudem ein Skifahrer in der Firstregion ausserhalb der markierten und gesicherten Piste in einer Lawine ums Leben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.