Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Afghanistan sind am Mittwoch mehr als 100 Menschen durch Schneelawinen in den Tod gerissen worden. Allein in der Provinz Pandschir nördlich der Hauptstadt Kabul seien 90 Menschen ums Leben gekommen.

Dies teilten Behördenvertreter der Nachrichtenagentur AFP mit.Die heftigen Schneefälle legten auch die wichtigste Verbindungsroute zwischen Kabul und Nordafghanistan lahm, die über den Salang-Pass führt.

Dort wurden Hochspannungskabel beschädigt, die die Hauptstadt mit Elektrizität aus Tadschikistan versorgen. Seit Montagabend kommt es daher in weiten Teilen Kabuls immer wieder zu stundenlangen Stromausfällen.

In der zentralafghanischen Provinz Bamian war am Dienstag nach Angaben der Provinzregierung eine vierköpfige Familie bei einem Lawinenabgang ums Leben gekommen. Naturkatastrophen verursachen im Hindukusch-Gebirge immer wieder Todesfälle.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS