Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Lawrow: Russland wird Staatsstreich in Venezuela nicht hinnehmen

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow hat auf seiner Lateinamerikareise der linksgerichteten Regierung Venezuelas den Rücken gestärkt. Russland werde einen Umsturzversuch in dem Land nicht hinnehmen, sagte Lawrow am Mittwoch bei einem Besuch in Nicaragua.

Die USA hatten die Lage in Venezuela zuletzt als Bedrohung eingestuft und Sanktionen gegen ranghohe Funktionäre verhängt. Präsident Nicolás Maduro wirft den Vereinigten Staaten vor, gemeinsam mit der Opposition auf den Sturz seiner Regierung hinzuarbeiten.

"Wir akzeptieren keinen Staatsstreich, keine gewalttätigen Aktionen und vor allem keinen Umsturz als Form des Machtwechsels", sagte Lawrow. Russland verteidige das Prinzip der Nichteinmischung in innere Angelegenheiten und die Herrschaft des internationalen Rechts.

Mit dem nicaraguanischen Präsident Daniel Ortega beriet Moskaus Chefdiplomat über gemeinsame Projekte im Bereich der Landwirtschaft, Infrastruktur, Pharmazie und Luftfahrt. Lawrow sagte, Russland wolle die Zusammenarbeit zu Nicaragua stärken und sich in internationalen Fragen künftig stärker mit dem mittelamerikanischen Partner abstimmen.

Nicaragua ist einer der engsten Verbündeten Russlands in der Region. Zuletzt vereinbarten beide Länder eine militärische Kooperation. Mit einem Besuch in Guatemala wird der russische Aussenminister am Donnerstag seine Lateinamerikareise beenden, die in zuvor nach Kuba und Kolumbien geführt hatte.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.