Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Laut Amnesty International besteht im Libanon eine erhöhte Gefahr sexueller Belästigung und Ausbeutung weiblicher Flüchtlinge. Grund dafür sind aus Sicht der Menschenrechtsorganisation mangelnde Hilfsgelder und politische Entscheide gegen Flüchtlinge im Land.

Der Libanon habe das UNO-Flüchtlingshilfswerk 2015 davon abgehalten, neue syrische Flüchtlinge zu registrieren und gleichzeitig neue Richtlinien erlassen, die die Erneuerung einer Aufenthaltserlaubnis für das Land erschwere, lässt sich Amnesty-Mitarbeiterin Kathryn Ramsay in einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung zitieren.

Ohne legalen Status könnten die Flüchtlinge festgenommen oder abgeschoben werden, sodass sie Straftaten im Zweifel nicht der Polizei melden würden. Mehr als eine Million Syrer sind offiziellen Angaben zufolge in den Libanon geflohen. Die tatsächliche Zahl dürfte wesentlich höher liegen.

Der Bürgerkrieg in Syrien dauert bereits fünf Jahre, mehr als 250'000 Menschen wurden getötet, über 13 Million Menschen brauchen dringend Hilfe. Nach Schätzung der Vereinten Nationen werden ab Donnerstag mehr als sieben Milliarden Euro benötigt. An der Londoner Geberkonferenz nehmen 70 Länder teil.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS