Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

An Ebola sind doch nicht markant mehr Menschen gestorben als bislang angenommen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Zahl der Ebola-Toten, die sie vergangene Woche auf 7000 angehoben hat, wieder nach unten korrigiert. Grund ist ein Fehler in Liberia.

Der Gesundheitsbehörde in Liberia sei bei der Erfassung der Daten ein Fehler unterlaufen, erklärte die WHO am Montag die Änderung. Diese habe sich um etwa 1000 Tote verrechnet. Die in Genf ansässige UNO-Behörde bezifferte die Zahl der an Ebola verstorbenen Menschen nur noch auf 5987.

Am vergangenen Freitag hatte die WHO von knapp 7000 Todesfällen gesprochen. Am stärksten grassiert die Seuche in den drei westafrikanischen Staaten Guinea, Sierra Leone und Liberia, wo sich fast alle Todesfälle ereignet haben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS