Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Libyen hat verneint, dass Machthaber Muammar al-Gaddafi Konten in der Schweiz oder auf "irgendeiner anderen Bank auf der Welt" habe. Das Aussenministerium werde alle rechtlichen Schritte unternehmen, um die Schweiz für diese "unbegründete Äusserung" zu verklagen.

"Wir verlangen, dass...die Schweiz beweist, dass der Bruder Führer Gelder oder Konten auf ihren Banken oder irgendeiner anderen Bank auf der Welt hat", teilte das libysche Aussenministerium in einer Mitteilung mit. Die Schweizer Erklärung zeige, wie gross "die Feindseligkeit gegenüber Libyen und seinen Führer" sei.

Zuvor hatte der Bundesrat allfällige Vermögen Gaddafis und seines Umfeldes in der Schweiz gesperrt. Damit wolle die Landesregierung jegliches Risiko einer Veruntreuung von staatlichem libyschem Eigentum vermeiden, teilte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mit.

Auch der Verkauf und jegliche Veräusserung von Gütern - namentlich von Immobilien - dieser Personen sei ab sofort verboten. Die entsprechende Verordnung tritt heute in Kraft und hat eine Gültigkeit von drei Jahren.

Auf der Liste aufgeführt sind neben dem Revolutionsführer 28 weitere Personen, darunter Ehefrau Safia Al Barassi sowie Söhne und Töchter Gaddafis. Auch Gelder von weiteren Verwandten und von libyschen Wirtschaftsführer sind per sofort blockiert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS