Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Traurige Weihnachten für das britische Königshaus: Zara Tindall (links), eine Enkelin von Queen Elizabeth II., hat ihr Kind verloren. Sie und ihr Mann Mike Tindall sollten im Frühling zum zweiten Mal Eltern werden. (Archivbild)

Keystone/AP/MATT DUNHAM

(sda-ats)

Traurige Weihnachten in der britischen Königsfamilie: Zara Tindall, die als Lieblingsenkelin der Queen gilt, hat ihr Baby verloren. Das teilte ihr Sprecher am Samstag in London mit. Weitere Details wurden nicht genannt.

"In dieser schwierigen Zeit bitten wir jeden, die Privatsphäre zu akzeptieren", sagte der Sprecher.

Die 35-Jährige hatte erst Ende November bekannt gegeben, dass sie wieder schwanger ist. Das Kind sollte im späten Frühjahr auf die Welt kommen. Es wäre das sechste Urenkelkind der Königin gewesen.

Zara, die selbst keinen Adelstitel hat, ist die Tochter von Prinzessin Anne und deren erstem Ehemann Mark Phillips. Ihr Verhältnis zu ihrer Grossmutter Elizabeth II. gilt als besonders eng.

Die international erfolgreiche Vielseitigkeitsreiterin ist seit 2011 mit Michael Tindall verheiratet, der früher der englischen Rugby-Nationalmannschaft angehörte. Das Paar hat bereits eine Tochter, Mia Grace. Sie wird im kommenden Januar drei Jahre alt.

Die Königin und ihr Mann Philip verbringen die Weihnachtstage wie jedes Jahr auf dem Landsitz Sandringham in der Grafschaft Norfolk. Das Paar musste die Reise dorthin diesmal um einen Tag verschieben und nahm am vergangenen Donnerstag einen Helikopter statt der Bahn. Der Buckingham-Palast nannte als Grund für die verspätete Anreise eine schwere Erkältung der beiden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS