Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Lindor-Kugeln in der Schokoladenfabrik Lindt&Sprüngli in Kilchberg. (Archiv)

KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI

(sda-ats)

Lindt & Sprüngli hat 2017 unter dem Strich 452,5 Millionen Franken verdient, das sind 7,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Das operative Ergebnis (Ebit) legte um 5,8 Prozent auf 595,4 Millionen Franken zu, wie der Schokoladenhersteller am Dienstag mitteilte.

Mit diesem Reingewinn übertraf Lindt & Sprüngli die Erwartungen der Analysten im Vorfeld. Einen wichtigen Beitrag zum Ergebnis hätten die eigenen Läden und "Chocolate Cafés" auf der ganzen Welt beigetragen: Diese erwirtschafteten 2017 einen Umsatz von einer halben Milliarde Schweizer Franken. Der Gesamtumsatz des Schokoladenherstellers liegt bei rund vier Milliarden Franken, wie bereits im Januar bekannt wurde.

Für das kommende Jahr kündigt Lindt & Sprüngli Investitionen in der Schweiz an: Über 30 Millionen Franken will der Konzern in den Ausbau und die Modernisierung des Werkes in Olten stecken. Dort wird die Kakaomasse für die europäischen Produktionsgesellschaften produziert.

Gute Geschäfte in Europa und Asien

Zugelegt hat der Schokoladenkonzern 2017 insbesondere im Raum Europa mit einem organischen Wachstum von 6,2 Prozent. Besonders gut liefen die Geschäfte laut Medienmitteilung in den grössten beiden Märkten Deutschland und Grossbritannien.

Mit 12,4 Prozent überdurchschnittlich gewachsen ist der Schokoladenhersteller im Segment "Rest der Welt", das Länder wie Brasilien, Südafrika, Japan, China und Russland umfasst.

Weniger gut lief es in Nordamerika: Dort ging der organische Umsatz um 1,6 Prozent zurück. Sorgenkind ist Russell Stover. Die US-Marke verkaufte wegen Schwierigkeiten einzelner Handelspartner, der Neuausrichtung des Sortiments und einem schwächeren Gesamtmarkt weniger Süsses.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS