Navigation

Listerien in Bündner Salsiz: Gefahr von Brechdurchfall

Dieser Inhalt wurde am 14. November 2014 - 17:37 publiziert
(Keystone-SDA)

Im Bündner Salsiz der Fleischtrocknerei Churwalden sind Listerien nachgewiesen worden. Das Unternehmen hat die Rücknahme aus den Verkaufsregalen mehrerer Grossverteiler veranlasst. Dennoch gelangte das Produkt in den Verkauf.

Kontaminiert mit der Bakterie ist ausschliesslich geschnittener Salsiz, wie die Fleischtrocknerei Churwalden am Freitag mitteilte. Das Produkt wird von der Migros unter der Eigenmarke "Aus der Region" verkauft, von SPAR unter der Marke "Grischun", bei Aldi als "Bündner Salsiz" und im Globus als "Mani".

Zudem verkauft die Bäckerei Röthlin in Kerns OW den Salsiz. Ebenfalls betroffen sind Salami-Anschnitte aus den Fabrikläden der Fleischtrocknerei in Churwalden und Landquart.

Das Unternehmen und das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit empfehlen, diesen Salsiz nicht zu konsumieren, da es zu "gesundheitlichen Konsequenzen" kommen könnte.

In Einzelfällen könnten nach dem Verzehr grippeartige Symptome oder Brechdurchfall auftreten. Schwangeren und Personen mit einem geschwächten Immunsystem, bei denen solche Symptome auftreten, wird empfohlen, einen Arzt aufzusuchen.

Der Rückruf der Produkte sei freiwillig "im Sinne des vorsorglichen Verbraucherschutzes" erfolgt, schreibt die Fleischtrocknerei. Die zuständigen kantonalen und nationalen Behörden und alle Partner seien umgehend informiert worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?