Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der ruhmreiche FC Liverpool erteilt Hoffenheim eine internationale Lektion: 4:2 besiegt Jürgen Klopps hoch dotierte Auswahl die überforderte TSG in Anfield im Champions-Playoff-Rückspiel.

Derweil Liverpool nach einer Spielzeit ohne Europacup-Anschluss nicht nur in der Money League von Deloitte zum Stamm gehört, sondern zum 10. Mal in den Top 32 der Champions League vertreten sein wird, muss der europäische Newcomer Hoffenheim seinen Weg in der Europa League fortsetzen.

Der komplett missratene Start der TSG korrespondierte so gar nicht mit dem forschen Auftritt neben dem Rasen. Im Vorfeld hatten die Hoffenheimer Hinspiel-Verlierer keine Gelegenheit ausgelassen, ihr Selbstbewusstsein zu demonstrieren. "Wir müssen uns hier nicht wegducken", gab Trainer Julian Nagelsmann die Richtung vor. "Das Hinspiel hat gezeigt, dass wir mithalten und sogar besser sein können", posaunte TSG-Verteidiger Benjamin Hübner. 21 Minuten genügten Liverpool, die Nummer 4 der Bundesliga als Ensemble zu entlarven, das sich auf hohem europäischen Level offenkundig mit der Selbsteinschätzung (noch) schwertut.

Englands Koloss degradierte den zu Beginn ausnahmslos überforderten Gast zum Statisten. Von den taktischen Winkelzügen Nagelsmanns war in jener Phase nichts mehr zu erkennen. Emre Can mit einer Doublette und der frühere Basler Mohamed Salah beseitigten jegliche Unklarheiten. Die Reds unterhielten Anfield erstklassig. Sadio Mané beispielsweise, 2016 für knapp 40 Millionen Euro aus Southampton gekommen, trickste die Deutschen mit zwei Absatzvorlagen spielend leicht aus, Firmino beschleunigte den Untergang der Turn- und Sportgemeinschaft mit seinen präzisen Flanken.

Nicht nur die Equipe bekam eine Lektion erteilt, auch Nagelsmann, 30-jährig erst und zweifellos ein aussergewöhnliches Trainer-Talent, hatte einen ungemütlichen Abend auszuhalten. Nach 25 Minuten veranlasste er in der allgemeinen Konfusion den ersten Wechsel und rückte von seinem taktischen Plan ab, die spektakuläre Offensive Liverpools mit einer Dreierkette aufzuhalten.

APOEL stoppt Prag

Die Premier League ist im besten internationalen Klubwettbewerb mit fünf Teams vertreten, von den Tschechen hingegen schaffte keine Mannschaft den Cut. Nach Pilsen scheiterte auch Slavia Prag. APOEL Nikosia, in der 3. Runde hatten die routinierten Zyprioten den rumänischen Meister Viitorul ausgeschaltet, verwaltete den 2:0-Vorsprung auswärts problemlos.

Sportings 5:1-Gala

Sporting Lissabon deklassierte Bukarest acht Tage nach dem torlosen Remis 5:1. Der dreimalige Super-League-Topskorer Seydou Doumbia setzte in der rumänischen Metropole gegen den siebenfachen Champions-League-Teilnehmer FCSB mit seinem 1:0 (13.) früh den kursweisenden Akzent. Die Gala tut Sporting Clube de Portugal gut und wird die Spuck-Affäre um den inzwischen gesperrten Klubchef Bruno de Carvalho vorübergehend in den Hintergrund drängen.

Karabachs Premiere

Als 40. Liga seit der Einführung der europäischen Eliteklasse vor 25 Jahren schafft jene von Aserbaidschan den erstmaligen Vorstoss unter die Top 32. Karabach Agdam unterlag in Kopenhagen zwar 1:2, vergoldete sich aber dank dem 1:0 vor eigener Kulisse. Das wichtigste Tor der Klubgeschichte markierte für die Gäste der Südafrikaner Dino Ndlovu, der in der aktuellen Kampagne bereits bei vier Treffern angelangt ist.

Kurztelegramme:

Liverpool - Hoffenheim 4:2 (3:1)

54'000 Zuschauer. - SR Orsato (ITA). - Tore: 10. Can 1:0. 18. Salah 2:0. 21. Can 3:0. 28. Uth 3:1. 63. Firmino 4:1. 79. Wagner 4:2.

Liverpool: Mignolet; Alexander-Arnold (65. Gomez), Matip, Lovren, Moreno; Can (70. Milner), Henderson, Wijnaldum; Salah, Firmino, Mané (88. Klavan).

Hoffenheim: Baumann; Nordtveit (25. Uth), Vogt, Hübner; Kaderabek (64. Toljan), Geiger, Demirbay, Zuber; Kramaric, Wagner, Gnabry (56. Szalai).

Bemerkungen: Liverpool ohne Coutinho (krank), Hoffenheim ohne Kobel (Ersatz). Verwarnungen: 30. Geiger, 38. Kaderabek, 45. Henderson, 51. Vogt (alle Foul), 91. Hübner (Reklamieren).

FC Kopenhagen - Karabach Agdam 2:1 (1:0)

Tore: 45. Santander 1:0. 63. Ndlovu 1:1. 66. Pavlovic 2:1.

Slavia Prag - APOEL Nikosia 0:0

FCS Bukarest - Sporting Lissabon 1:5 (1:1)

Tore: 13. Doumbia 0:1. 20. Junior Morais 1:1. 60. Acuña 1:2. 64. Gelson Martins 1:3. 75. Dost 1:4. 88. Battaglia 1:5.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS