Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Kenias Hauptstadt Nairobi hat ein Löwe einen Fussgänger angegriffen und verletzt. Die aus einem Nationalpark entlaufene Raubkatze lief zur Hauptverkehrszeit an einer vierspurigen Strasse entlang und versetzte einem 63-jährigen Mann einen Prankenhieb.

Ein Sprecher der kenianischen Wildschutzbehörde (KWS) machte Schaulustige für die Attacke verantwortlich, die den Löwen angehupt und fotografiert hatten. Dies habe das Tier "aufgeregt".

Auf einem Video, das in sozialen Netzwerken veröffentlicht wurde, ist zu sehen, wie ein männlicher Löwe mit einer dunklen Mähne an der Hauptstrasse entlangläuft und von Autofahrern angehupt wird. Der Löwe wurde schliesslich eingefangen und zurück in den Nationalpark gebracht, wie der Behördensprecher am Freitag sagte. Wildhüter suchten die Hauptstadt nach weiteren entlaufenen Löwen ab.

Es war bereits das dritte Mal binnen eines Monats, dass Löwen aus dem Nairobi-Nationalpark ausbüxten und die Bewohner der Hauptstadt in Panik versetzten. Das 117 Quadratkilometer grosse Reservat ist nur sieben Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Zur Stadt hin ist der Park zwar eingezäunt, doch ansonsten ist das Gelände offen, um den Tieren ihre jährliche Wanderung zu ermöglichen.

Nairobi ist eine der am schnellsten wachsenden Städte Afrikas, die Ausbreitung der Metropole engt den Lebensraum der Löwen immer mehr ein. Bisweilen töten auf den Schutz ihrer Herden bedachte Viehzüchter die grossen Raubkatzen. Es kam auch schon vor, dass die Tiere durch Gärten in Nairobi streunten und den Besitzern einen tüchtigen Schrecken einjagten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS