Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In ganz Italien herrscht Smogalarm. Vor allem in Norditalien liege die Belastung durch Schadstoffe seit Wochen klar über den zulässigen Grenzwerten, klagte der Umweltschutzverband Legambiente. Belastend sei die Lage besonders in Mailand, in Turin und in Rom.

In Mailand seien die Smogwerte seit drei Monaten höher als zugelassen, in Turin seit 73 Tagen, in Neapel seit 59. Vor allem sind viel zu viele Staubpartikel in der Luft.

Experten klagen aber auch über erhöhte Werte an Schwefeldioxid, Stickstoffdioxid und Kohlenmonoxid. Ursache sei die ungewöhnlich lange Trockenheit: Im Piemont und in der Lombardei gab es seit drei Monaten so gut wie keine Niederschläge mehr.

Vor allem in den grossen Zentren wie Rom, Mailand und Turin wollen die Behörden nun die Verkehrsbelastung um die Hälfte verringern: Deshalb sollen in Rom am Montag lediglich Autos mit geraden Zahlen auf dem Nummernschuld fahren dürfen; am nächsten Tag ausschliesslich Autos mit ungeraden Zahlen. Dies dürfte unmittelbar vor Weihnachten für Probleme sorgen.

Italien sieht sich mit besorgniserregenden Zahlen bezüglich der gesundheitsgefährdenden Auswirkungen der Luftverschmutzung konfrontiert. 2012 wurden laut italienischen Medien 84'400 damit verbundene Todesfälle gemeldet. Die am stärksten vom Feinstaub betroffenen Gebiete sind die Ebene um den Fluss Po sowie die Gebiete um Mailand, Monza und Brescia.

In Italien kommen auf 100 Einwohner 58 Autos, so viele wie in keinem anderen EU-Land, wie eine Erhebung des Automobilklubs ACI ergab. 16 Millionen der 35 Millionen Fahrzeuge sind älter als zehn Jahre.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS