Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Etihad-Besitzer wollen sparen: Bei der Airline werden Stellen gestrichen. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/KAMRAN JEBREILI

(sda-ats)

Der neue Lufthansa-Partner Etihad will Stellen streichen. Die Höhe des geplanten Jobabbaus nannte die Staatsairline vom Persischen Golf am Sonntag nicht. Ein Grossteil solle über den natürlichen Abgang von Mitarbeitern erfolgen.

Diese Positionen würden nicht wieder besetzt. Um Kosten zu senken, würden Teile des Unternehmen neu strukturiert, teilte die Fluggesellschaft weiter mit.

Derzeit müssen auch Golf-Airlines umdenken. Wegen des Ölpreisverfalls halten sich viele Energiekonzerne mit Geschäftsreisen zurück. Auch die Besitzer von Etihad, die Herrscherfamilie von Abu Dhabi, achtet wegen der niedrigen Ölpreise mehr auf das Geld.

Um das Geschäft in Europa auszubauen, ging Etihad erst vor wenigen Tagen einen Pakt mit dem einstigen Erzrivalen Lufthansa ein. Zum einen mietet Deutschlands grösste Fluggesellschaft 38 Flugzeuge vom hiesigen Etihad-Partner Air Berlin, zum anderen werden auf einigen Strecken Gemeinschaftsflüge angeboten. Etihad hält an Air Berlin knapp 30 Prozent und musste die Berliner mit über einer Milliarde Euro stützen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS