Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Lufthansa muss ihr erst vor wenigen Wochen vorgestelltes neues Flugzeug-Design bereits wieder überarbeiten.

Keystone/dpa/SVEN HOPPE

(sda-ats)

Das neue Blau ist nicht blau genug: Nach heftigen Diskussionen überarbeitet die Lufthansa ihr erst vor wenigen Wochen vorgestelltes neues Flugzeug-Design.

Dabei geht es allerdings nicht um eine mögliche Rückkehr des von vielen Kunden und Beschäftigten vermissten Farbtons Gelb im Kranich-Logo, sondern vielmehr um das neue Blau am Heck der Flugzeuge.

"Im realen Betrieb hat sich gezeigt, dass der gewählte Farbton bei bestimmten Lichtverhältnissen wesentlicher dunkler erscheint als in der Testumgebung", erklärte am Montag ein Unternehmenssprecher in Frankfurt und bestätigte damit einen Bericht des Internet-Portals "Airliners".

Das sei unter anderem bei Landungen in New York und Hongkong aufgefallen. Es solle nun ein neuer tiefblauer Farbton gefunden werden, auf dem weiterhin der Kranich in Weiss platziert werde.

Lufthansa hatte Anfang Februar ein komplett neu entwickeltes Markendesign präsentiert, das dem eigenen Premium-Anspruch gerecht werden sollte. Für das neue Flugzeug-Design habe es intensive Vorstudien, über 800 Entwürfe und eigene Farbentwicklungen im Labor gegeben. Zu den Kosten machte der Konzern keine Angaben.

Bislang sind dem Sprecher zufolge erst zwei Lufthansa-Jets in dem neuen Design lackiert worden, eine Boeing 747-8 und eine Airbus A321. Der Farbton werde nun entsprechend verändert, was allerdings ein komplizierter Prozess sei.

An dem über sieben Jahre gestreckten Lackierungsplan für die gesamte Flotte werde festgehalten. Bis zum Ende dieses Jahres wollte die Lufthansa bereits 40 Flugzeuge mit dem neuen Look ausgestattet haben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS