Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Weissrussland hat Staatschef Alexander Lukaschenko russische Pläne für eine Luftwaffenbasis in seinem Land abgelehnt. "Wir brauchen heute keine Basis und schon gar nicht von der Luftwaffe", sagte Lukaschenko am Dienstag.

Es habe nie Gespräche mit Russland über einen solchen Stützpunkt gegeben. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte Mitte September Aussen- und Verteidigungsministerium beauftragt, mit dem Nachbarland einen Stationierungsvertrag auszuhandeln. Gegen diese Pläne hatte es am Sonntag in Minsk eine Demonstration gegeben.

Der autoritär regierende Lukaschenko gilt als enger Verbündeter Moskaus. Er hat aber angesichts des russischen Vorgehens gegen die Ukraine immer wieder auch die Eigenständigkeit Weissrusslands betont. Wenn Russland solche Pläne schmiede, habe es wohl Angst, dass er sich dem Westen anschliessen könnte, sagte Lukaschenko.

Zugleich bekräftigte er die Waffenbrüderschaft mit Russland: "Wir haben einen Vertrag geschlossen - wir sichern uns gemeinsam Richtung Westen ab." Bei der Wahl am kommenden Sonntag strebt der seit 1994 regierende Lukaschenko eine fünfte offizielle Amtszeit an. Den drei Gegenkandidaten werden keinerlei Chancen eingeräumt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS