Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nur wenige Stunden nach dem Selbstmord des chilenischen Ex-Geheimpolizeichefs Odlanier Mena haben Chiles Behörden das Luxus-Gefängnis für frühere Diktatur-Militärs wie angekündigt geschlossen.

Die noch verbliebenen neun Häftlinge wurden unter grossen Sicherheitsvorkehrungen von der Haftanstalt Penal Cordillera ins Gefängnis Punta Peuco rund 40 Kilometer nördlich von Santiago verlegt.

Mena war von 1977 bis 1980 Chef der Central Nacional de Informaciones (CNI) und hatte sich am Samstag bei einem Wochenendfreigang erschossen. Die Häftlinge sind wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen während der Pinochet-Diktatur (1973-1990) verurteilt worden.

Menschenrechtler hatten immer die Sonderbehandlung in der Haftanstalt beanstandet. Im Penal Cordillera gibt es Bungalows, Tennisplätze und Swimmingpools. Das Luxus-Gefängnis war 2004 im Auftrag des damaligen Präsidenten Ricardo Lagos gebaut worden.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS