Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Sackbahnhof in Luzern soll zum Durchgangsbahnhof werden - die Kantonsregierung drückt beim Bund aufs Gaspedal. (Archivbild)

KEYSTONE/URS FLUEELER

(sda-ats)

Der Kanton Luzern will, dass neben der Projektierung des Durchgangsbahnhofs auch der Bau des Grossprojekts in den Bahnausbauschritt 2030/35 aufgenommen wird. Dies schreibt er in seiner Vernehmlassung an den Bund.

Der Luzerner Regierungsrat ist der Ansicht, dass der Durchgangsbahnhof nicht nur Luzern dient, sondern für die gesamte schweizerische Schienenmobilität einen Quantensprung bedeutet. Die Projektierung sei unverzüglich auszulösen und über den Ausbauschritt 2030/35 zu finanzieren, fordert er in der am Dienstag publizierten Vernehmlassungsantwort zu den vom Bund geplanten Bahnprojekten.

In den Ausbauschritt 2030/35 aufgenommen werden soll nach Ansicht der Luzerner Regierung neben der Projektierung auch die Realisierung des Projektes, oder zumindest eine erste Finanzierungstranche. Der Regierungsrat will damit nach Angaben einer Departementssprecherin verhindern, dass nach der Projektierung allein aus formalen Gründen mit dem Bau zugewartet werden müsse.

Für die Realisierung des Tiefbahnhofs schlägt der Bundesrat eine Vorfinanzierung durch den Kanton vor. Der Regierungsrat teilte mit, er begrüsse diese Option. Der Baustart könne damit - verglichen mit einer Realisierung erst im darauffolgenden Ausbauschritt - um vier bis zehn Jahre beschleunigt werden. Diese Vorfinanzierungskosten müssten aber für den Kanton Luzern tragbar sein.

Luzern geht einen Schritt weiter

Mit dem bundesrätlichen Vorschlag müsste der Kanton Luzern nach eigenen Angaben eine zeitlich unbestimmte Finanzierung ohne Rückzahlungsgarantie übernehmen. Diese Kosten und Risiken wären zu hoch und nicht mehrheitsfähig, teilte der Regierungsrat mit.

Mit seiner Forderung, die Realisierung des Durchgangsbahnhofes in den Ausbauschritt 2030/35 aufzunehmen, geht Luzern über jene der Zentralschweizer Konferenz der Kantonalen Direktoren des öffentlichen Verkehrs (ZKöV) hinaus. Diese verlangen, dass neben der Projektierung und der Möglichkeit einer Vorfinanzierung Vorbereitungsmassnahmen in der Höhe von bis zu 200 Millionen Franken in den Ausbauschritt aufgenommen werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS