Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Luzern - Die Luzerner Strafuntersuchungsbehörden haben gegen die rechtsextreme PNOS eine Voruntersuchung eingeleitet. Die PNOS hatte in einem Schreiben angekündigt, "Linksaktivisten" würden in den nächsten Monaten im Kanton Luzern "nichts zu lachen haben".
Hintergrund ist die diesjährige Schlachtjahrzeit in Sempach, die an die Schlacht von 1386 gegen die Habsburger erinnert. Dabei besprayten Unbekannte das Winkelried-Denkmal mit dem Schriftzug "No Nazis". Die Schlachtfeier ist ein beliebter Treffpunkt der Rechtsextremen.
Die Sektion Willisau der Partei National Orientierter Schweizer (PNOS) kündigte an, sie überlege sich, künftig die Gegenstände mit Sprengfallen zu sichern. Weiter drohte sie den "Linksaktivisten" an, sie müssten "Sippenhaftung" übernehmen.
Die Luzerner Polizei bestätigte Medienberichte, wonach gegen die PNOS eine Voruntersuchung eingeleitet wurde. Dabei geht es gemäss den Medienberichten etwa um Schreckung der Bevölkerung. Die Personen, die das Denkmal besprayten, sind laut Polizei noch nicht ermittelt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS