Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bleibt hartnäckig: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron versucht weiter US-Präsident Donald Trump von der Pariser Klimapolitik zu überzeugen. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA/IAN LANGSDON

(sda-ats)

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist optimistisch, dass der Ausstieg der USA aus dem Klimaabkommen nicht endgültig ist. US-Präsident Donald Trump habe ihm gesagt, dass er versuchen werde, in den kommenden Monaten eine Lösung für eine mögliche Rückkehr zu finden.

"Wir haben ausführlich darüber gesprochen, was ihm eine Rückkehr ermöglichen könnte", sagte Macron der Sonntagszeitung "Journal du Dimanche".

Trump habe ihm bei ihren Gesprächen in Paris zugehört, sagte Macron weiter. Der US-Präsident habe vor allem seine Ansicht verstanden, wonach es einen Zusammenhang gebe zwischen der Klimaerwärmung und dem Terrorismus. Zudem habe Trump die Mobilisierung in seinem eigenen Land zugunsten eines Verbleibs im Pariser Abkommen gesehen.

Es sei wichtig, "im Gespräch zu bleiben", fuhr der französische Präsident fort. Der Dialog könne helfen, dass sich die USA letztlich doch wieder dem Kampf gegen den Klimawandel und dem "Spiel des Multilateralismus" anschliessen könnten.

Trump war am Donnerstag und Freitag auf Einladung Macrons nach Paris gekommen. Dabei hatte er auf einer Pressekonferenz bereits angedeutet, dass mit Blick auf das Klimaabkommen "etwas passieren könnte". Konkrete Angaben machte er jedoch nicht.

Der US-Präsident hatte Anfang Juni den Austritt seines Landes aus dem Pariser Klimaabkommen angekündigt und damit bei Regierungen und Umweltschützern weltweit für Fassungslosigkeit gesorgt.

SDA-ATS