Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ex-Premierminister Valls will für die Partei des künftigen französischen Präsidenten Macron bei der Parlamentswahl antreten. Doch diese findet, Valls erfüllte die Kriterien für eine Kandidatur zurzeit nicht. (Archiv)

KEYSTONE/EPA REUTERS POOL/PHILIPPE WOJAZER / POOL

(sda-ats)

Die Partei des künftigen französischen Präsidenten Emmanuel Macron hat zurückhaltend auf den Wunsch des Ex-Premierministers Manuel Valls reagiert, für sie bei der Parlamentswahl anzutreten. Valls erfülle derzeit nicht alle Kriterien.

Das sagte der Vorsitzende der Kommission für die Aufstellung der Kandidaten von "En Marche!", Jean-Paul Delevoye, am Mittwoch im Sender Europe 1.

Valls gehört bislang zum rechten Flügel der geschwächten Sozialistischen Partei. Er hatte am Dienstag erklärt, bei der Parlamentswahl im Juni für die Bewegung Macrons antreten zu wollen. "Die alten Parteien sterben oder sind tot", sagte er.

Die Kandidaten von Macrons Bewegung, die bei der Parlamentswahl unter dem Namen "La République en Marche!" (Die Republik in Bewegung) antreten will, sollen bis Donnerstag verkündet werden.

Der Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon bringt sich mit seiner Bewegung "Das aufsässige Frankreich" ebenfalls in Stellung für die Wahl der Nationalversammlung. Er sagte im Sender BFMTV, dass er wahrscheinlich in Marseille antreten werde. Mélenchon war in der ersten Runde der Präsidentenwahl mit 19,6 Prozent der Stimmen ausgeschieden.

Die Front National der Rechtspopulistin Marine Le Pen verliert dagegen eine prominente Figur. Le Pens Nichte Marion Maréchal-Le Pen, seit 2012 eine von zwei FN-Abgeordneten, kündigte ihren Rückzug aus der Politik an.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS