Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Basler Forscher haben gezeigt, dass die Magenbypass-Operation und der Schlauchmagen-Eingriff im Kampf gegen starkes Übergewicht vergleichbar sind. (Symbolbild)

KEYSTONE/GAETAN BALLY

(sda-ats)

Zur Reduktion von starkem Übergewicht eignen sich sowohl die Magenbypass-Operation als auch der einfachere Schlauchmagen-Eingriff. Die Patientinnen und Patienten verlieren dabei langfristig etwa zwei Drittel ihres Übergewichts.

In der Schweiz werden pro Jahr 5500 Operationen wegen starken Übergewichts durchgeführt. Sie gelten als die effizientesten Massnahmen bei schwer übergewichtigen Menschen mit einem Body Mass Index (BMI) ab 35. Standardeingriff ist der Magenbypass, bei dem der Magen durch ein Stück Dünndarm überbrückt wird.

Immer häufiger kommen aber auch Methoden wie der Schlauchmagen, der durch eine Verkleinerung des Magenvolumens entsteht, zum Einsatz. Diese Operation lässt sich einfacher und schneller durchführen und ist auch bei Patienten mit einem sehr hohen BMI mit einer tiefen Komplikationsrate verbunden.

Forschende der Universität Basel wollten wissen, wie die beiden häufigen Operationsarten in einem Vergleich abschneiden. Sie untersuchten 217 schwer übergewichtige Patientinnen und Patienten. Nach dem Zufallsprinzip wiesen sie der einen Hälfte einen Magenbypass und der anderen einen Schlauchmagen zu.

Bessere Lebensqualität

Die Studie wurde an vier Orten in der Schweiz durchgeführt und von Ralph Peterli, Chirurgie-Professor der Uni Basel, am Basler St. Claraspital geleitet. Über die Resultate berichteten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift "Journal of the American Medical Association" (JAMA).

Punkto Gewichtsverlust waren die beiden Operationstypen fünf Jahre nach dem Eingriff ebenbürtig. Nach einem Magenbypass nahmen die Patienten 68 Prozent des Übergewichts ab, nach einem Schlauchmagen 61 Prozent. Auch der BMI verringerte sich nach beiden Operationen von durchschnittlich 44 auf 32.

Zudem verbesserten sich bei beiden Eingriffen Folgeerkrankungen wie Bluthochdruck, Zuckerkrankheit, Stoffwechselstörungen, Rücken- und Gelenkschmerzen sowie depressive Verstimmungen. Die Patientinnen und Patienten berichteten auch über eine bessere Lebensqualität.

Magenbypass bei Reflux überlegen

Wer allerdings vor dem Eingriff unter Magensäurereflux litt, profitierte eher von einer Bypass-Operation. Bei diesem Eingriff wurden die Symptome bei 60 Prozent der Patienten beseitigt, während dies beim Schlauchmagen nur bei 25 Prozent der Fall war. Nach einer Schlauchmagen-OP kam es auch deutlich häufiger zu einer Verschlechterung oder zum Neuauftreten von Magensäurereflux.

Eine erneute Operation oder weitere Interventionen waren bei 22 Prozent der Magenbypässe und bei 16 Prozent der Schlauchmagen-Operationen nötig.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS