Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die 16 Jahre alte pakistanische Menschenrechtlerin Malala Yousafzai ist am Freitag in London von der Queen im Buckingham Palast empfangen worden. Malala, die vor einem Jahr einen Mordanschlag der Taliban überlebt hatte, überreichte Elizabeth II. ihre Autobiographie.

Im Buch "Ich bin Malala", beschreibt sie ihre Erlebnisse seit dem Attentat im pakistanischen Swat-Tal und ihren Kampf für die Bildung von Mädchen in muslimischen Ländern. "Es ist eine grosse Ehre hier zu sein und ich möchte Sie mit diesem Buch beschenken", sagte Malala zur Königin.

Die 16-Jährige, die in der vergangenen Woche mit dem Sacharow-Preis der Europäischen Union für den Kampf für Menschenrechte ausgezeichnet worden war, lebt seit einem Jahr in Grossbritannien. In Birmingham war sie erfolgreich an ihren Schusswunden behandelt worden.

In Interviews hatte Malala, die auch als Anwärterin für den Friedensnobelpreis gehandelt worden war, erklärt, sie wolle zurück nach Pakistan und dort später Premierministerin werden. Die Taliban haben derweil ihre Drohung erneuert, sie würden Malala umbringen, falls sie zurückkehre.

SDA-ATS