Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Aufwändige Umsiedlung: Ein Kran hebt einen Elefanten an den Füssen hoch. (Archiv)

Keystone/AP/TSVANGIRAYI MUKWAZHI

(sda-ats)

Die grösste Elefantenumsiedlung aller Zeiten ist beendet: Über zwei Jahre hinweg wurden in Malawi 520 Dickhäuter von zwei Nationalparks in ein 350 Kilometer entferntes Naturreservat gebracht.

Dies teilte die private Naturschutzorganisation African Parks am Donnerstag mit. Die Elefanten sollen dort sicher vor Wilderern sein und mehr Platz haben.

Die Umsiedlung war äusserst aufwändig: Zunächst schläferte ein Tierarzt die Elefanten von einem Helikopter aus ein. Später hob ein Kran sie an den Füssen hoch. Dann transportierten 30-Tonnen-Lastwagen die Tiere in Lattenverschlägen in der Nacht von den beiden Parks im Süden zum Nkhotakota-Reservat im Zentrum des südostafrikanischen Landes.

Jahrelange Wilderei

Die NGO African Parks, die 90 Prozent der Parks in Malawi verwaltet, sprach von einer "historischen Operation". Zwei Elefanten starben während der zweijährigen Aktion. Im vergangenen Jahr waren 261 Elefanten transferiert worden, in diesem Jahr folgten die übrigen. An der ersten Phase der Umsiedlung nahm der britische Prinz Harry teil.

Durch jahrelange Wilderei sank der Elefantenbestand in Nkhotakota von 1500 in den 70er Jahren auf mittlerweile weniger als 100. Im Liwonde National Park und im Tierschutzgebiet Majete Wildlife Reserve im Süden Malawis wurde es dagegen für die dort lebenden Elefanten eng.

Im neuen Zuhause der Elefanten wurde auch die Population der Büffel, Antilopen, Warzenschweine und Zebras aufgestockt. Zur Sicherheit der Tiere gibt es unter anderem einen hohen elektrischen Zaun um das Gelände.

"Schlüsselmoment" für Malawi

Der Chef von African Parks, Peter Fearnhead, sagte, die gelungene Umsiedlung sei ein "Schlüsselmoment" für Malawi. Mehr als 500 Elefanten in Nkhotakota unterzubringen in der Gewissheit, dass es ihnen gut gehen werde, das sei schon etwas.

Vor hundert Jahren soll es in Afrika mehr als zehn Millionen Elefanten gegeben haben. Heute schätzen Experten den Bestand auf nur noch 450'000 Tiere. Jährlich werden etwa 40'000 Elefanten wegen ihres begehrten Elfenbeins gewildert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS