Navigation

Maliki einigt sich mit schiitischer Allianz auf Bündnis im Irak

Dieser Inhalt wurde am 05. Mai 2010 - 16:36 publiziert
(Keystone-SDA)

Bagdad - Knapp zwei Monate nach der Parlamentswahl im Irak haben sich die beiden grossen Bündnisse der Schiiten zusammengeschlossen. Die Rechtsstaat-Allianz des amtierenden Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki und die Allianz der religiösen Schiiten-Parteien bilden nun gemeinsam die grösste Fraktion im Parlament.
Bei der Wahl am 7. März waren sie noch gegeneinander angetreten. Vertreter beider Bündnisse erklärten in der Nacht, sie wollten nun die Suche nach Partnern für die Bildung einer neuen Regierung aufnehmen. Wer neuer Ministerpräsident werden soll, sagten sie nicht.
Irakische Beobachter hatten bereits während des Wahlkampfes spekuliert, dass der Schiit Al-Maliki und die religiöse Schiiten-Allianz von Ammar al-Hakim und Muktada al-Sadr nach der Wahl fusionieren würden.
Das Nachsehen hat nun der frühere Übergangsregierungschef Ijad Allawi, der bei der Wahl mit 91 von insgesamt 325 Mandaten den ersten Platz erreicht hatte.
Al-Malikis Bündnis war mit 89 Mandaten auf dem zweiten Platz gelandet, vor der Allianz der religiösen Schiiten (70 Mandate) und dem Bündnis der beiden grossen Kurdenparteien (43 Mandate). Allawi hatte nach der Wahl erklärt, als Vorsitzender der grössten Fraktion habe er das Recht, die Regierung zu bilden.
Einige säkulare Schiiten und Sunniten befürchten nun, dass mit der Wiederauflage der alten Regierungskoalition aus religiösen Schiiten und Kurden auch die Gewalt zwischen den Religionsgruppen zurückkehren könnte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?