Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Polizei-Präsenz vor dem Buckingham-Palast nach der Attacke vom Freitagabend.

KEYSTONE/AP PA/LAUREN HURLEY

(sda-ats)

Die Polizei in London hat am Freitagabend einen mit einem Messer bewaffneten Mann vor dem Buckingham-Palast festgenommen. Zwei Beamte seien bei dem Einsatz leicht verletzt worden, hiess es in einer Mitteilung von Scotland Yard.

Weitere Verletzte habe es nicht gegeben. Die Behörden gehen offenbar von einem möglichen Terroranschlag aus. Die Anti-Terror-Einheit der Polizei habe die Ermittlungen übernommen, erklärten die Sicherheitskräfte am Samstag. Queen Elizabeth II. ist derzeit nicht in London, sondern auf ihrer Sommerresidenz Schloss Balmoral in Schottland.

Bei dem Festgenommenen handelt es sich der Polizei zufolge um einen Mann im Alter zwischen 20 und 30 Jahren. Er soll sein Auto gegen 20.30 Uhr (Ortszeit) in der Nähe eines Polizeifahrzeugs am zentralen Kreisverkehr vor dem Buckingham-Palast geparkt haben.

Als die Beamten ein grosses Messer in dem Auto erblickten, nahmen sie den Mann fest, hiess es in der Mitteilung. Dabei zogen sie sich kleinere Verletzungen zu. Sie mussten aber nicht ins Spital gebracht werden, sondern wurden vor Ort behandelt. Der Mann befinde sich Gewahrsam, gegen ihn werde wegen Angriffs auf Polizeibeamte und schwerer Körperverletzung ermittelt.

Auf Fotos in sozialen Netzwerken war starke Polizeipräsenz vor dem Buckingham-Palast zu sehen. Die Ermittlungen dauerten am späten Abend an, teilte Scotland Yard mit.

Kurz vor der Nachricht über den Angriff in der britischen Hauptstadt war aus Brüssel ein Messerangriff auf belgische Soldaten gemeldet worden. Wie die Behörden mitteilten, schossen Soldaten den Angreifer, nachdem dieser zwei Soldaten verletzt habe. Der Angreifer erlag später seinen Verletzungen, die belgische Staatsanwaltschaft ging von einem Terrorakt aus.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS