Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Mann, der die Asche eines Verstorbenen ins Meer gestreut hat, ist dabei im britischen Cornwall von einer Welle erfasst und möglicherweise selbst getötet worden. Die Küstenwache habe am Samstag mehrere Stunden nach dem Mann gesucht.

Sie musste die Aktion dann aber wegen schwerer See abbrechen. Auch am Sonntag blieben die Bemühungen zunächst ohne Erfolg. Auch seine beiden Begleiter hätten vergebens nach dem 51-Jährigen gesucht, berichtete der britische Sender BBC.

Mike England, von der Küstenwache in Cornwall erklärte, es sei besonders traurig, wenn jemand verunglücke, während er einen Dienst für seine Familie verrichte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS