Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Intercityzug Richtung Chiasso hat sich am Donnerstagabend bei der Fahrt durch den Gotthardtunnel ein Zugpassagier erschossen. Zuvor übergoss sich der Mann mit Benzin. Die Tessiner Polizei geht daher davon aus, dass der 54-Jährige aus Zürich den Zug in Brand setzen wollte.

Der Mann war in Arth-Goldau in den Zug Richtung Süden eingestiegen und hatte sich im Türbereich des hintersten Waggons aufgehalten, teilte die Polizei am Freitag mit. Von den Mitreisenden habe gemäss ersten Ermittlungen niemand den Suizid direkt beobachtet, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage.

Die Zuginsassen im hintersten Waggon seien aber durch den Schuss aufgeschreckt worden. Als sie erblickten, was passiert war, betätigten sie die Notbremse. Der Zug legte am Ausgang des rund 15 Kilometer langen Tunnels, in Airolo, einen Nothalt ein.

Die rund 70 Passagiere wurden evakuiert. Wegen akuter Brandgefahr musste zudem die Starkstromleitung abgeschaltet werden. Im Rollkoffer des 54-Jährigen stiessen die Polizisten auf vier Benzinkanister.

Während die Zeugen von der Polizei vernommen wurden, konnten die übrigen Zuginsassen mit einer 40-minütigen Verzögerung ihre Fahrt in einem neu eingesetzten Zug fortsetzen. Der betroffene Intercity wurde laut SBB-Sprecher Jean-Louis Scherz zur kriminaltechnischen Untersuchung nach Zürich gefahren.

Nach Angaben der Polizei scheinen die Beweggründe für den Selbstmord im persönlichen Umfeld des Zürchers zu liegen. Politische Hintergründe für die Tat schliessen die Beamten aus. Bei der Pistole soll es sich nicht um eine Armeewaffe sondern um Privatbesitz gehandelt haben. Weitere Ermittlungen sind im Gange.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS