Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Dank seinem Gold-Rush an der Junioren-WM in Davos darf Marco Odermatt beim Weltcup-Finale gleich zu drei Rennen starten. Der 20-jährige Nidwaldner will in Are mehr sein als nur ein Mitfahrer.

"Vor zwei Jahren in St. Moritz ging es noch darum zu schauen, wie das Ganze bei den Grossen im Weltcup abläuft", sagt Odermatt, der sich damals den Start im Engadin als Junioren-Weltmeister im Riesenslalom verdient hat. Nun sei die Freude über die Woche in Schweden zwar ebenfalls "riesengross". Doch dieses Mal gehe es ihm eben auch darum, gute Resultate zu erreichen.

Dem Buochser schwebt vor, "Punkte zu gewinnen", was beim Weltcup-Finale nur den besten 15 vorbehalten ist. Und etwas, das er persönlich auf oberster Stufe bei 13 (Riesenslalom-)Starts erst zweimal erreicht hat: im Oktober 2016 als 17. in Sölden und zwei Monate später als 23. in Alta Badia. "Klar ist das ein hochgestecktes Ziel. Aber es ist eben auch das, was ich anvisieren muss." Vielleicht handelt es sich aber auch nur um eine realistische Zielsetzung. Umso mehr, als sich Odermatt in der besten Form seiner noch jungen Karriere befindet.

"In Davos hatte ich die perfekte Woche", so der Innerschweizer, der am Jakobshorn fünfmal WM-Gold holte, im Rückblick. Nach seinen Triumphen in Abfahrt, Super-G, Riesenslalom, Kombination und mit dem Team war nach der Rückkehr nach Hause viel los - vom kleinen, beschaulichen Empfang in seinem Quartier bis zur Ehrung durch die Gemeinde Buochs, zu welcher 800 Leute erschienen. All das habe zunächst etwas Energie gekostet, sagt Odermatt. "Danach folgten aber auch ein paar ruhigere Tage und ich konnte dank den extrem schönen Erlebnissen auch wieder Energie tanken."

Weltcup-Fixplatz im Riesenslalom

Dass seine Form durch die Festivitäten nicht gelitten hat, zeigte er in den vergangenen Wochen bei diversen Europacup-Einsätzen. "Es lief mir gleich wieder super", so der Nidwaldner. Zuerst tastete er sich im Sarntal im Speed-Bereich ganz nahe an die Podestränge heran, danach sicherte er sich in St. Moritz und zuletzt in Berchtesgaden im Riesenslalom vorzeitig einen Weltcup-Fixplatz für den kommenden Winter.

Angesprochen darauf, dass im Februar 2019 in Are die Weltmeisterschaften stattfinden werden und er dort sicherlich teilnehmen wolle, sagt Odermatt selbstbewusst: "Ich weiss selber schon, dass ich mit einer guten Saison an der WM dabei sein kann. Aber das ist noch gar kein Thema. Jetzt fahre ich zunächst einmal das Finale."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS