Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Marin Cilic qualifiziert sich als erster Spieler für den Final am Australian Open in Melbourne. Der Kroate erweist sich gegen Kyle Edmund als der klar bessere Spieler und siegt 6:2, 7:6 (7:4), 6:2.

Kyle Edmund hatte im Melbourne Park für Schlagzeilen gesorgt. In der Startrunde eliminierte er den US-Open-Finalisten Kevin Anderson in fünf Sätzen. In der 3. Runde entschied er bei fast 40 Grad die Hitzeschlacht gegen Nikolos Basilaschwili ebenfalls in fünf Sätzen für sich, ehe er in den Viertelfinals die Weltnummer 3 Grigor Dimitrov ausschaltete.

Gegen Cilic blieb er allerdings chancenlos. Der 29-jährige Kroate kontrollierte die Partie, nachdem er im ersten Game seine beiden einzigen Breakbälle gegen sich abgewehrt hatte und gewann den ersten Satz souverän 6:2, ehe Edmund ein medizinisches Timeout bezog. Was genau das Problem war, wollte er nach der Partie nicht erläutern. Zwar habe dieses seine Leistung beeinträchtigt, "aber das gehört zum Tennis und zum Sport im Allgemeinen dazu".

Die Vorentscheidung fiel im Tiebreak des zweiten Satzes, als Cilic das entscheidende Minibreak zum 4:3 schaffte, danach war der Widerstand Edmunds gebrochen. Nach 2:18 Stunden verwertete Cilic seinen ersten Matchball mit einem Servicewinner und zog in seinen dritten Major-Final ein. "Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung und froh, dass ich eine weitere Chance habe, einen Grand-Slam-Titel zu gewinnen", sagte Cilic.

Dank dem Sieg wird der Kroate, der in den Viertelfinals von der Aufgabe von Rafael Nadal im fünften Satz profitiert hatte, in der Weltrangliste erstmals die Nummer 3 werden. Im Final trifft der US-Open-Sieger von 2014 auf den Gewinner der Partie zwischen Roger Federer und Chung Hyeon, die sich am Freitag in der Night-Session gegenüberstehen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS