Nach zwanzig Jahren Männerpräsidentschaft sei es Zeit für eine SGB-Präsidentin. Zu diesem Schluss kommt die Frauenkommission des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds (SGB) nach Hearings mit den beiden Kandidatinnen Marina Carobbio und Barbara Gysi.

Eine dieser zwei Frauen müsse die Nachfolgerin des abtretenden Präsidenten Paul Rechsteiner werden, heisst es in einem Communiqué vom Freitag. Beide Frauen verfügten über die nötige Führungserfahrung, Durchsetzungskraft und Kompetenz, um den Gewerkschaftsbund in die Zukunft zu führen.

Im Hearing habe sowohl die Tessiner SP-Nationalrätin in Marina Carobbio als auch ihre Partei- und Nationalratskollegin Barbara Gysi aus dem Kanton St. Gallen "als starke und kämpferische Persönlichkeiten" überzeugen können. Die SGB-Frauenkommission beschloss deshalb einstimmig, dem Kongress sowohl Carobbio als auch Gysi zur Wahl zu empfehlen.

Zum letzten Mal hatte zwischen 1994 und 1998 eine Frau an der Spitze des Gewerkschaftsbundes gestanden. Damals war Christiane Brunner neben Vasco Pedrina Co-Präsidentin.

Die Nachfolge von Rechsteiner wird am SGB-Kongress von Ende November/Anfang Dezember geregelt. Neben den beiden Frauen hat auch der Waadtländer Staatsrat Pierre-Yves Maillard Ambitionen auf das Amt angemeldet.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.