Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Tours - Die rechtsextreme französische Partei Front National hat zum ersten Mal in ihrer Geschichte eine neue Parteiführung: Marine Le Pen wurde am Sonntag mit knapp 68 Prozent zur neuen Vorsitzenden gewählt.
Sie folgt ihrem Vater Jean-Marie Le Pen, der nach fast vierzig Jahren sein Amt wunschgemäss an seine Tochter weitergeben konnte.
Bei ihrem Einzug in die Kongresshalle im westfranzösischen Tours wurde die Juristin von rund 2000 Anhängern frenetisch gefeiert. Auch landesweite Umfragen räumen Marine Le Pen hohe Sympathiewerte ein. Die 42-Jährige wird auch bei der Präsidentschaftswahl 2012 in Frankreich für die Front National antreten.
Abschied des ÜbervatersAm Samstag hatte sich Jean-Marie Le Pen in seiner Abschiedsrede als Opfer der "Meinungspolizei" stilisiert. Der Parteigründer sagte, alle seine Äusserungen seien "verfälscht worden".
Der 82-jährige Jurist wurde mehrfach wegen rassistischer Äusserungen und der Verharmlosung von Naziverbrechen verurteilt, weil er beispielsweise die Gaskammern des zweiten Weltkrieges zu einem Detail der Geschichte erklärte.
"Ich vertraue Ihnen das Schicksal unserer Bewegung an", rief er den Anhängern in Tours zu. Seine Rede machte deutlich, wie wenig sich die Partei in ihrer fast vierzigjähriger Existenz von ihren rechtsextremen Ansichten verabschiedet hat.
So wurde auch ein Journalist des Fernsehsenders France 24 nach eigenen Aussagen gewaltsam von der privaten Abendfeier der Partei entfernt und vom Sicherheitspersonal misshandelt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS