Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein 23-jähriger Marokkaner hat sich in der Nacht zum Dienstag in seiner Zelle im Flughafengefängnis Zürich mit seinem Gürtel erhängt. Die Gefängnisaufseher fanden den Mann bei ihrem Rundgang um 5.30 Uhr.

Wie die Kommunikationsabteilung des Zürcher Regierungsrats mitteilte, sollte der Mann ausgeschafft werden, weil er sich illegal in der Schweiz aufhielt.

Jessica Meyer, stellvertretende Kommunikationsbeauftragte des Amtes für Justizvollzug, erklärte auf Anfrage, es habe vorgängig keinen Hinweis auf Suizidgefahr bei dem Mann gegeben: "Sonst hätte man ihm sicherlich den Gürtel abgenommen".

Ohne solche Hinweise, behandle man Ausschaffungshäftlinge weniger streng als straffällig gewordene Häftlinge. Dritteinwirkung beim Tod des Mannes schliessen Kantonspolizei, Bezirksarzt und die zuständige Staatsanwältin aus. Es handelt sich um den ersten Häftlingssuizid in dem Gefängnis seit dessen Eröffnung 1995.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS