Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Marokko will seine Staatsbürger aus dem Bürgerkriegsland Libyen in Sicherheit bringen. Nach Regierungsangaben vom Donnerstag ist eine hochrangige Delegation bereits an den tunesisch-libyschen Grenzort Al Jedir gereist, um die rund 60'000 Betroffenen dort zu empfangen.

Ein Grossteil der marokkanischen Gastarbeiter in Libyen hält sich in der Hauptstadt Tripolis und Umgebung auf. Im ölreichen Libyen haben trotz heftiger Kämpfe unter verfeindeten Milizen bis zuletzt noch zahlreiche Menschen aus den Nachbarländern gearbeitet.

Ägypten ging jüngst noch von Hunderttausenden Gastarbeitern aus. Die meisten Europäer und US-Amerikaner haben bereits vor Monaten das Land verlassen. Mit der Tötung von 21 ägyptischen Christen durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist jedoch eine neue Stufe der Eskalation erreicht. Die ägyptische Luftwaffe reagierte mit Angriffen auf IS-Stellungen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS