Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Für seine besondere Herangehensweise an den Konflikt in Syrien hat Fotograf Matthias Bruggmann den diesjährigen Prix Elysée gewonnen. (Pressebild)

Matthias Bruggmann / Agence Contact Press Images

(sda-ats)

Der Schweizer Fotograf Matthias Bruggmann hat den zweiten Fotopreis des Lausanner Musée de l'Elysée gewonnen. Der mit 80'000 Franken dotierte Prix Elysée geht an sein 2012 begonnenes Langzeit-Fotoprojekt "A haunted world where it never shows" über den Syrien-Konflikt.

Die Bilder liessen niemanden gleichgültig, wird Tatyana Franck, Direktorin des Musée de l'Elysée, in einem Communiqué zitiert. "Seine Arbeit ist mutig, überraschend, überzeugend, hart und an manchen Stellen fremdartig."

Neben all den in den Medien kursierenden Bildern zum syrischen Konflikt liefere Bruggmann mit seiner besonderen Herangehensweise den "Schlüssel zum Verständnis dafür, warum Syrien und das syrische Volk gegenwärtig eine dermassen verzweifelte Situation durchleben".

Der im französische Aix-de-Provence geborene Preisträger ist Absolvent der Ecole de photographie de Vevey. Er setzte sich insbesondere mit Ägypten, Haiti, dem Irak, Somalia, Syrien und Libyen auseinander. Neben ihm waren sieben weitere Fotografinnen und Fotografen für die Auszeichnung nominiert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS