Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Deutschland will die Grenzkontrollen in Bayern notfalls auch ohne Erlaubnis der EU verlängern. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA DPA/ARMIN WEIGEL

(sda-ats)

Deutschland will die bis Februar kommenden Jahres befristeten Grenzkontrollen nach Medienberichten verlängern. Sie sollten möglichst bis nach der Bundestagswahl im Herbst kommenden Jahres aufrecht erhalten bleiben, berichtet die "Welt am Sonntag".

Die Regierung habe ihr Anliegen bereits auf europäischer Ebene zur Sprache gebracht und damit gedroht, die Massnahme notfalls ohne Einverständnis der anderen Mitgliedsstaaten fortzusetzen. Die Kontrollen an der bayerisch-österreichischen Grenze waren wegen des starken Zustroms von Flüchtlingen im vergangenen Jahr eingeführt worden.

Nach einem "Spiegel"-Bericht trug die Regierung ihren Wunsch in einer Sitzung der EU-Botschafter in Brüssel vor. Die EU-Kommission habe verhalten auf den Vorstoss reagiert. Bei der Botschaftersitzung habe ein Kommissionsvertreter gemahnt, Deutschland müsse eine angebliche Terrorgefahr als Begründung für Grenzkontrollen genauer erläutern.

"Filterfunktion" nicht gegeben

Laut "Spiegel" begründete Berlin den Vorstoss damit, dass die "Filterfunktion der Aussengrenzen" der EU nicht gegeben sei. Ausserdem lägen der Bundesregierung Hinweise vor, dass sich unter den Flüchtlingen Terroristen befänden. Dies stehe im Protokoll der Botschaftersitzung.

Der CSU-Innenpolitiker Stephan Mayer sagte der "Welt am Sonntag": "Sollte die EU-Kommission die Verlängerung nicht befürworten, wofür ich kein Verständnis hätte, muss die Bundesregierung selbstständig die Grenzkontrollen an der bayerisch-österreichischen Grenze fortsetzen."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS