Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ferienreisende Richtung Süden haben am Samstag am Gotthard einmal mehr Geduld gebraucht. Gegen Mittag staute sich der Verkehr auf der A2 zwischen Erstfeld und Göschenen im Kanton Uri vorübergehend auf über 12 Kilometern.

Dies entsprach laut der TCS-Verkehrsinformation einer Wartezeit von rund zwei Stunden. Auch wer frühmorgens aufgebrochen war, konnte den Stau am Gotthard nicht vermeiden. Um 6 Uhr morgens staute sich der Verkehr vor dem Nordportal gar über 13 Kilometer.

Ferienrückkehrer, die in Richtung Norden unterwegs waren, mussten sich am Gotthard ebenfalls gedulden. Zwischen Quinto und Airolo gab es gegen Samstagmittag über 6 Kilometer, die Wartezeit betrug eine Stunde.

Gegen Abend entspannte sich die Lage: Auf der Nordseite des Tunnels kamen die Fahrzeuge gegen 17 Uhr wieder stockend voran, und zwischen Quinto und Airolo TI war die stehende Kolonne noch 5 Kilometer lang. Das bedeutete laut TCS-Angaben eine Wartezeit von 50 Minuten.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS