Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei Protesten gegen die Verurteilung des russischen Oppositionellen Alexej Nawalny in Moskau sollen mehr als 200 Menschen festgenommen worden sein.

Am Abend und in der Nacht zu Freitag habe die Polizei 209 Menschen in Gewahrsam genommen, berichtete die Internetseite OVD-Info, die auf Polizei- und Justizinformationen aus unabhängiger Quelle spezialisiert ist.

Eine offizielle Bestätigung gab es dafür zunächst nicht. Nach Angaben der Polizei nahmen 2500 Menschen an den nicht genehmigten Protesten vor dem Kreml teil, Aktivisten sprachen von 10'000 Teilnehmern.

Die Sicherheitskräfte räumten am Abend den Roten Platz am Kreml, doch dauerten die Proteste nahe dem Parlament bis in die Nacht an. Auch in Russlands zweitgrösster Stadt St. Petersburg gab es Proteste, an denen sich rund 2000 Menschen beteiligten.

Den Angaben zufolge wurden die meisten Festgenommenen in Moskau wieder freigelassen. Gegen einige Demonstranten wurde jedoch Anzeige gestellt wegen Störung der öffentlichen Ordnung. Darauf steht eine Strafe von bis zu 15 Tagen Haft oder 300'000 Rubel (rund 8500 Franken).

Lagerhaft für Oppositionellen

Die Proteste richteten sich gegen die Verurteilung des prominenten Kreml-Kritikers Nawalny, der am Donnerstag von einem Gericht in Kirow wegen Veruntreuung öffentlicher Mittel zu fünf Jahren Lagerhaft verurteilt worden war.

Nawalny gilt als einer der schärfsten Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Im Winter 2011 war er bei den Massenprotesten nach der umstrittenen Parlamentswahl als einer der Wortführer aufgetreten.

Am Mittwoch war er als Kandidat zur Bürgermeisterwahl in Moskau am 8. September zugelassen worden, doch darf er im Fall einer Verurteilung nicht antreten. Das Urteil stiess bei der EU und den USA auf scharfe Kritik.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS