Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Myanmar sind im vergangenen Jahr mehr als 400 Kinder und Jugendliche aus dem Armeedienst entlassen worden. Die UNO hatte im Juni 2012 mit der Regierung in Rangun einen Aktionsplan gegen den Einsatz von Kindersoldaten vereinbart.

Seitdem entliess das Militär nach UNO-Angaben insgesamt 595 Minderjährige. Mit 418 Entlassungen wurden die weitaus meisten Soldaten unter 18 Jahren im vergangenen Jahr nach Hause geschickt, 42 von ihnen allein am vergangenen Freitag.

Diese "Rekordzahl" zeige, dass sich die Regierung und die Streitkräfte Myanmars verstärkt darum bemühten, die Rekrutierung und den Einsatz von Kindersoldaten zu beenden, teilte die Vertreterin der Vereinten Nationen in dem südostasiatischen Land, Renata Lok-Dessallien, am Samstag mit.

Wie viele minderjährige Soldaten in der Armee Myanmars dienen müssen, ist nicht bekannt. Dem Militär werden immer wieder Verstösse gegen Menschenrechte vorgeworfen, darunter die Zwangsrekrutierung von Kindern, die sogar als Minensucher eingesetzt werden. Auch mindestens sieben Rebellengruppen in Myanmar setzen nach UNO-Angaben Kindersoldaten ein.

In Myanmar herrschte jahrzehntelang eine Militärjunta. Seit dem Frühjahr 2011 ist eine formal zivile Regierung unter dem ehemaligen General Thein Sein an der Macht, die seither eine Reihe von Reformen einleitete.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS