Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Manila - Im Gedränge einer Prozession mit einer Million barfüssigen Teilnehmern sind auf den Philippinen Hunderte Menschen verletzt worden. Die christlichen Gläubigen drängten sich am Sonntag trotz Regens in Manila um die lebensgrosse Jesus-Statue "Black Nazarene", der heilende Kräfte nachgesagt werden.
Heilung brachte dann das Rote Kreuz. Es behandelte 454 Menschen, berichtete Generalsekretärin Gwendolyn Pang. "Viele hatten Fussverletzungen, weil Wagen über ihre Zehen gerollt sind oder weil sie in scharfe Gegenstände getreten sind", sagte sie. "Einige sind auch in Ohnmacht gefallen oder bekamen Atemprobleme."
Die Statue wird jedes Jahr im Januar auf einem sechs Kilometer langen Parcours auf einem offenen Wagen durch Manila gefahren. Sie wurde wahrscheinlich 1606 von einem spanischen Priester aus Mexiko auf die Philippinen gebracht.
Die Menschen versuchen jedes Jahr, Tücher an der Statue zu reiben, im Glauben, das die Tücher später Heilwirkung haben. "Herr, hilf meiner Frau", rief ein Teilnehmer im Gedränge. Das Tuch war für seine Frau, die vor kurzem einen Herzinfarkt hatte. Eine 35- jährige Mutter von drei Kindern hoffte, das Tuch könne ihrem Mann helfen, besser bezahlte Arbeit zu finden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS