Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Dem Protestmarsch schlossen sich Menschen aller Konfessionen an.

KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

(sda-ats)

In Lausanne haben sich am Mittwochabend mehr als 500 Menschen versammelt, um gegen Islamophobie zu demonstrieren. Sie verurteilten zugleich die Vandalenakte auf dem muslimischen Gräberfeld eines Lausanner Friedhofs in der vergangenen Woche.

Die Demonstranten zogen ins Zentrum Lausannes und riefen "Solidarität mit den Muslimen in der ganzen Welt!". Die Demonstration war von linken Parteien und diversen Organisationen initiiert worden.

Die Vandalenakte im muslimischen Gräberfeld des Lausanner Friedhofs Bois-de-Vaux wurden am Samstag bekannt. Mit anti-islamischen Slogans verschmierten die Unbekannten Gehwege und rissen Grabtafeln um.

Die Muslim-Gemeinschaft hatte bestürzt und besorgt auf die Vandalenakte reagiert. Die Stadtbehörden erwogen am Montag, eine Videoüberwachung zu installieren. Neben gesetzlichen und technischen Aspekten müssten dafür auch die Kosten analysiert werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS