Navigation

Mehr als 80 Vermisste nach Explosion in sibirischem Bergwerk

Dieser Inhalt wurde am 09. Mai 2010 - 14:18 publiziert
(Keystone-SDA)

Moskau - Bei einem schweren Grubenunglück in Sibirien sind durch eine Methangas-Explosion mindestens zwölf Menschen getötet und 55 weitere verletzt worden.
Als nach dem Unglück am späten Samstagabend Bergungsmannschaften in den Schacht hinabgelassen wurden, ereignete sich eine zweite Explosion. Mehr als 80 Menschen, darunter viele Rettungskräfte, waren noch am Sonntag unter Tage eingeschlossen.
"Das traurigste ist, dass es im Moment unmöglich ist, weitere Rettungskräfte in den Schacht zu schicken", sagte Regierungschef Wladimir Putin der russischen Nachrichtenagentur Interfax zufolge.
Die Situation in der Mine sei "sehr gefährlich". Putin sprach von einer "tragischen" Lage. Er wies Katastrophenschutzminister Sergej Schoigu an, sich an den Unglücksort zu begeben.
Die Entsendung weiterer Helfer bedeute, die Leute "in den Tod zu schicken", hatte der Gouverneur der Region Kemerowo, Aman Tulejew, zuvor gesagt. Das Leben der Menschen im Schacht sei in Gefahr, weil das Belüftungssystem durch die Explosion zerstört worden sei.
Sobald die Belüftung wieder funktioniere, sollten die Rettungsarbeiten wieder aufgenommen werden, sagte Tulejew der Nachrichtenagentur ITAR-TASS.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?