Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nachwahl-Protest in Manhattan: Der Trump Tower wird einmal mehr Zeuge einer Demonstration gegen seinen Namensgeber.

KEYSTONE/EPA/TANNEN MAURY

(sda-ats)

In New York sind erneut mehr als tausend Gegner des künftigen US-Präsidenten Donald Trump auf die Strasse gegangen. Die Demonstranten zogen am Samstag vom Stadtteil Queens, wo Trump geboren wurde, bis zum Trump Tower.

Viele Demonstranten trugen Regenbogenflaggen und Plakate mit Aufschriften wie "Queens wehrt sich gegen Hass", "Nein zu Faschismus" oder "Stoppt den Rassismus". Der schwule Lokalpolitiker Jimmy Van Bramer, der für die Demokraten im New Yorker Stadtrat sitzt, sagte, Trump sei zwar in Queens aufgewachsen, aber er gehöre längst nicht mehr dazu.

"Wir wissen, dass unsere Vielfalt uns stärker macht", sagte Van Bramer, der nach eigenen Angaben am Donnerstag per E-Mail eine anonyme, schwulenfeindliche Todesdrohung erhalten und zu der Demonstration aufgerufen hatte.

Seit der Wahl des rechtspopulistischen Immobilienmilliardärs gehen in den Grossstädten des Landes täglich tausende US-Bürger unter dem Motto "Nicht mein Präsident" auf die Strasse. Vor dem Trump Tower, Trumps Wohn- und Firmensitz in Manhattan, hat es schon mehrere grosse Protestkundgebungen gegeben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS