Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Washington - Immer mehr aus dem US-Gefangenenlager Guantánamo freigelassene Häftlinge schliessen sich anschliessend wieder Terrorgruppen an. Das berichteten US-Beamte unter Berufung auf jüngste Statistiken der Regierung in Washington.
Demnach steht mittlerweile einer von fünf aus dem Gefangenenlager auf Kuba entlassenen Häftlingen wieder unter Terrorverdacht oder ist bereits zurückfällig geworden, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg weiter meldete.
Damit sei die Rückfallquote auf 20 Prozent gestiegen. In einem Regierungsbericht vom vergangenen April war noch einer Quote von 14 Prozent wie Rede gewesen. Der Zuwachs mache es für US-Präsident Barak Obama schwieriger, das Lager wie geplant zu schliessen, sagte ein nationaler Sicherheitsberater.
"Niemand möchte für die Freilassung von Jemandem verantwortlich zeichnen, der anschliessend weiter Amerikaner tötet", wurde Dan Baman, der Direktor des Zentrums für Frieden und Sicherheitsstudien an der Georgetown Universität in Washington zitiert.
Am Dienstag hatte Obama die Überstellung von in Guantánamo einsitzenden Häftlingen aus dem Jemen in ihre Heimat gestoppt. In dem Gefangenenlager stammen rund die Hälfte der noch etwa 200 Häftlinge aus dem südarabischen Land. Es wird befürchtet, dass sie bei ihrer Rückkehr im Jemen von Terrorgruppen angeheuert werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS