Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Regierungsrat oder Bildungsressort: Der Frauenanteil ist im öffentlichen Sektor mit 14 Prozent deutlich höher als in der Privatwirtschaft. (Symbolbild)

KEYSTONE/THOMAS DELLEY

(sda-ats)

An der Spitze der 100 grössten Schweizer Unternehmen hat sich die Frauenquote erheblich verbessert. Mehr als ein Fünftel aller neuen Geschäftsleitungsmitglieder waren im Jahr 2016 weiblich. Vakanzen wurden zusehends mit Frauen besetzt.

Im Vorjahr wurden mit 4 Prozent noch deutlich weniger Vakanzen in den Geschäftsleitungen mit Frauen besetzt, wie der jährlich publizierte "Schilling-Report" vom Dienstag zeigt.

Insgesamt stieg der Frauenanteil damit von 6 auf 8 Prozent. In einem Jahr wuchs er somit gleich stark, wie in den gesamten 10 Jahren zuvor.

Auch in den Verwaltungsräten wurde mehr als ein Fünftel der offenen Mandate an Frauen vergeben. Dort stieg der Anteil von 16 im Vorjahr auf 17 Prozent, was allerdings immer noch deutlich unter der von der Politik geforderten Quote von 30 Prozent liegt, wie es in der Mitteilung heisst.

Besonders hoch ist der Frauenanteil im öffentlichen Sektor. Bund und Kantone wiesen in ihren höchsten Führungspositionen eine Quote von 14 Prozent auf. Grund dafür sind die besseren Arbeitsbedingungen. Die Vereinbarkeit von Familie und Karriere wird dort gefördert, wie Guido Schilling, Chef der gleichnamigen Topkader-Vermittlung und Autor des Schilling-Reports, zitiert wird.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS